sda, 7. Juni 2019

Der Verein “Nähe schafft Gesundheit. Ihr Spital in der Region” hat sich diese Woche an seiner ersten Jahresmedienkonferenz für den Erhalt der Regionalspitäler stark gemacht.

Die medizinische Versorgung von rund sechs Millionen Menschen in allen Regionen der Schweiz sei gefährdet, heisst es in einer Medienmitteilung des im September 2018 gegründeten Vereins. Die Regionalspitäler seien eine unverzichtbare Säule für die qualitativ hochstehende medizinische Versorgung.

Entsprechend würden sich in Umfragen 75 Prozent der Bevölkerung für ein Spital in ihrer Region aussprechen. Das deutliche Ja der Stimmbevölkerung zur Erhaltung des Spitals in Affoltern am Albis ZH vom 19. Mai habe diesen Wunsch eindrücklich belegt.

Von verschiedenen Seiten werde versucht, unter den “Scheinargumenten” Kostensenkung und Qualitätssicherung die medizinische Betreuung auf wenige Zentren zu konzentrieren. Die Folgen lägen auf der Hand: Patienten könnten im Notfall nicht innerhalb von wenigen Minuten medizinisch betreut werden, und die Gemeinden und Regionen verlören einen wichtigen Standortfaktor.

Hinzu kämen auch immer engere regulatorische Bedingungen für die Spitäler in den Regionen, die die Spitäler darin hindern würden, die regionale Gesundheitsversorgung der Bevölkerung im gewünschten Rahmen aufrecht zu erhalten.

Dem Verein “Nähe schafft Gesundheit. Ihr Spital in der Region” sind mittlerweile 23 Spitäler und Kliniken aus den Kantonen Aargau und Zürich sowie aus der Zentralschweiz beigetreten.